Mind. 20 % Rabatt auf Schlafsäcke
Jetzt ausrüsten

Schuhpflege

Experten-Tipps von Dolomite

So pflegst du deine Schuhe richtig

Schuhe begleiten uns bei sämtlichen Unternehmungen - ob zum Wandern, auf dem Weg zur Arbeit oder im Alltag. Nicht selten tragen wir sie den ganzen Tag. Damit du besonders lange Freude an deinen Schuhen hast, kommt es auf die richtige Pflege an. Deshalb haben wir uns vom Schuhspezialisten Dolomite Pflege-Tipps geholt. Seit mehr als 120 Jahren ist die italienische Outdoormarke für ihre hochwertigen Wander- und Multifunktionsschuhe bekannt.

Längere Lebensdauer für deine Schuhe

Mit der richtigen Pflege halten deine Schuhe länger.
Mit der richtigen Pflege halten deine Schuhe länger.
Die Experten wissen: Pflege und Reinigung sind unerlässlich, um die Qualität und Funktion deiner Schuhe langfristig zu erhalten. Somit ist eine gewissenhafte Pflege auch ein wichtiger Aspekt für nachhaltiges Handeln. Denn mit ihr können die Produkte möglichst lange genutzt werden, was ein guter Schritt weg von der „Wegwerf-Gesellschaft“ ist. Man sollte deshalb schon beim Kauf Produkte von hoher Qualität wählen, die langfristig haltbar und nutzbar sind.

Mit der richtigen Behandlung können die hochwertigen Outdoor- und Multifunktionsschuhe von Dolomite bis zu zehn Jahre getragen werden. Damit auch deine Schuhe so lange wie möglich halten, haben wir uns Pflege-Tipps von den Profis von Dolomite geholt. Die Outdoormarke aus Italien produziert seit über 120 Jahren robuste und hochqualitative Schuhe.

>> Mehr zur Marke Dolomite

Wichtig: Die richtige Pflege ist vom Material des Schuhs abhängig! Ein Synthetikschuh braucht eine andere Behandlung als Schuhe aus Wild- oder Vollnarbenleder.

Schritt 1: Vorbereitung der Schuhe

Zuerst müssen die Schuhe trocknen.
Zuerst müssen die Schuhe trocknen.
Bevor es an die eigentliche Pflege geht, werden die Schuhe vorbereitet. Hierbei gelten noch für alle Obermaterialen die gleichen Regeln. Zunächst einmal müssen die Schuhe an der Luft trocknen. Aber Achtung: Direkte Sonneneinstrahlung, Heizkörper oder andere Wärmequellen schaden den Schuhen, denn Leder und Synthetik können austrocknen und die Klebstoffe von Obermaterial und Sohle könnten sich lösen.

Außerdem solltest du die Schnürbänder und Einlegesohlen aus dem Schuh entfernen, damit das Futter besser belüftet wird. So hast du gleich die Möglichkeit dich zu vergewissern, ob beides noch in einem einwandfreien Zustand ist.

Schritt 2: Reinigung und Pflege der Schuhe

Schuhe aus Vollnarbenleder

Eines der beliebtesten Materialien für Schuhe weltweit ist Leder. Sein Vorteil: Es ist äußerst strapazierfähig, langlebig und passt sich gut dem Fuß an. Weil Leder jedoch ein „lebendes“ Material ist, benötigt es ein gewisses Maß an Pflege, um seine positiven Eigenschaften zu behalten und Rissbildung oder Versteifung zu verhindern.

So reinigst du Lederschuhe:

Mit einer Bürste werden die Lederschuhe von Schmutz befreit.
Mit einer Bürste werden die Lederschuhe von Schmutz befreit.
Als Erstes bürstest du die Außenflächen der trockenen Schuhe mit einer weichen Bürste ab, um Staub und Reste von getrockneter Erde zu entfernen. Bei hartnäckigen Schlammspuren kannst du die Bürste zu befeuchten oder einen Paragummi zu verwenden. 

Sind die Lederschuhe sauber und trocken, trägst du auf die Oberfläche eine Lederpflegecreme oder Imprägniercreme auf. Dafür kannst du eine weiche Bürste verwenden. Alternativ funktioniert es aber auch mit einem alten Wollstrumpf. Beachten solltest du, dass der übermäßige Einsatz von Schuhcreme das Obermaterial zu weich und verformbar machen kann. Außerdem kann es sein, dass das Leder nach der Behandlung mit Imprägniermittel etwas dunkler wird. 

Nach der Pflegebehandlung sollte der Schuh ein paar Stunden ruhen. So können die Produkte vollständig einziehen. Zum Abschluss kannst du die Lederschuhe noch polieren, bevor Einlegesohlen und Schnürbänder wieder eingesetzt werden.

>> Schuhcreme für Lederschuhe von Dolomite

Schuhe aus Wildleder bzw. Velourleder

Neben Schuhen aus Vollnarbenleder ist auch Velourleder beziehungsweise Wildleder als Obermaterial äußerst beliebt. Velourleder ist besonders bequem und weich, benötigt aber eine regelmäßige, gründliche Pflege.

So reinigst du Wildlederschuhe:

Wildlederschuhe werden mit einem feuchten Tuch gereinigt.
Wildlederschuhe werden mit einem feuchten Tuch gereinigt.
Wildlederschuhe werden mit einem feuchten Tuch gereinigt, mit welchem Verschmutzungen beseitigt werden können. Hartnäckigen Schmutz wie Schlamm- und Erdrückstände kannst du gut mit einer Bürste mit harten Borsten entfernen.

Sind die Schuhe sauber und getrocknet, kannst du sie imprägnieren. Anders als bei Vollnarbenleder kommt bei Wildleder keine Schuhcreme, sondern ein Spray zum Einsatz. Zum Auftragen wird das Imprägnierspray kräftig geschüttelt, bevor du – mit einem Abstand von ca. 20 Zentimetern – zwei Schichten auf das Obermaterial sprühst*. Nach einer Trockenzeit von rund fünf Minuten wird der Vorgang wiederholt und der Schuh dann im Anschluss ein paar Stunden stehen gelassen, damit das Spray komplett einziehen kann. Am Ende kannst du wieder die Sohlen und Schnürsenkel einsetzen.

>> Imprägnierspray für Wildlederschuhe von Dolomite

* Bei der Anwendung von Pflegemitteln immer auf die Gebrauchsanweisungen des Herstellers achten!

Schuhe aus Synthetik

Schuhe aus Synthetik lassen sich mit Wasser reinigen.
Schuhe aus Synthetik lassen sich mit Wasser reinigen.
Vor allem bei Sportschuhen kommen häufig Synthetikmaterialien zum Einsatz. Sie punkten mit Abriebfestigkeit und einem leichten Gewicht. Außerdem lassen sie sich leicht reinigen.

So reinigst du Synthetikschuhe:

In der Regel genügt für Wasser die Reinigung (wenn möglich fließendes Wasser). Hartnäckige Verschmutzungen lassen sich mit einer weichen Bürste beseitigen.

Noch wirkungsvoller ist das Reinigen mit Spezialschaum für synthetische Materialien. Um die wasserabweisenden Eigenschaften der Schuhe zu erhalten, kann hier ebenfalls ein Imprägnierspray verwendet werden. Bevor die Schuhe wieder getragen werden, solltest du wieder ein paar Stunden warten, bis alle Pflegeprodukte eingezogen und die Schuhe getrocknet sind.

Die Innenseite nicht vergessen

Die Einlegesohlen sollten regelmäßig gesäubert werden.
Die Einlegesohlen sollten regelmäßig gesäubert werden.
Das Innere der Schuhe – also die Einlegesohlen und das Futter – benötigt ebenso Pflege und Reinigung wie die Außenseite. Nur so lassen sich frühzeitiger Verschleiß und eine Vermehrung von Bakterien vermeiden. Dabei kommt es wieder auf das Material an.

Besteht das Innenfutter aus synthetischem Material, kann es einfach mit einem warmen, feuchten Tuch gereinigt werden. Danach lässt du das Futter einfach trocknen.

Besonders wichtig ist die Reinigung, wenn der Schuh innen mit Leder ausgekleidet ist. Denn durch das Schwitzen der Füße entstehen Säuren, die das Material schädigen können. Im ersten Schritt reinigst du die Innenseite wieder mit einem warmen, feuchten Tuch. Nach dem Trocknen kannst du dann eine dünne Schicht der Imprägniercreme auftragen.

Einlegesohlen sollten regelmäßig gereinigt werden, am besten nach jedem Tragen. Zum Reinigen der Einlegesohlen ziehst du diese aus dem Schuh, säuberst sie gründlich mit einem feuchten Tuch und lässt sie dann trocknen. Abhängig davon, wie häufig du die Schuhe trägst, empfehlen die Experten die Einlegesohlen zumindest einmal jährlich auszuwechseln.

Schritt 3: Aufbewahrung

Zeitungspapier hält die Schuhe in Form.
Zeitungspapier hält die Schuhe in Form.
Wenn deine Schuhe auch mal längere Zeit unbenutzt bleiben, solltest du die Einlegesohle entfernen und den Schuh vor allem im Bereich der Zehen mit Zeitungspapier ausstopfen. So behalten die Schuhe ihre ursprüngliche Form. 

Zusätzlich empfiehlt es sich, die Schuhe lichtgeschützt an einem trockenen Ort mit gleichmäßiger Temperatur aufzubewahren. Am besten eignet sich dafür der Original-Karton, in welchem du die Schuhe mit Seidenpapier bedecken kannst.

>> Noch mehr Infos zur Schuhpflege, findest du direkt bei Dolomite.

Passende Artikel